• 0 Items - 0,00
    • Keine Produkte im Warenkorb.

Blog

Dark_sea

51qYA2j33NL._SX311_BO1,204,203,200_Er gilt als Urvater der Horror- und Kriminalliteratur. So manch einem hat er mit seinen Kurzgeschichten schon eine Gänsehaut beschert: Edgar Allan Poe. Bekannt gemacht haben den US-amerikanischen Schriftsteller seine kurzen Erzählungen „Der Untergang des Hauses Usher“ und „Doppelmord in der Rue Morgue“. Sein lyrisches Wirken, zum Beispiel in „Der Rabe“, sollte die moderne Dichtung einläuten. Doch Poe wollte mehr: Stets träumte er davon, eine umfangreichere Geschichte zu Papier zu bringen. Diesen Wunsch konnte er sich 1938 erfüllen, mit seinem einzigen Roman „Die denkwürdigen Erlebnisse des Arthur Gordon Pym“.

Über angemessene aber nicht zu lange 209 Seiten erstreckt sich Poes längstes Prosastück, das teils realistische, teils phantastische Meeresabenteuer zum Thema hat, die den Protagonisten A. G. Pym das Leben auf neue Art wahrnehmen lassen. Größen wie Jules Verne, Charles Romyn Dake und H. P. Lovecraft waren inspiriert von Poes rätselhaftem Werk und schufen je eine Fortsetzung. Und noch heute wirkt Poes Pym auf die zeitgenössische Literatur: Yann Martels erst vor wenigen Jahren erfolgreich verfilmter Roman „Schiffbruch mit Tiger“ nimmt immer wieder Bezug auf Poes Klassiker.

Lasst uns im kommenden BuchClub nicht mit zeitloser Zeit unsere Zeit vertun oder uns womöglich durch  langweilige Zeilen von Virginia Woolf quälen. Wir sollten Poes einzigen Roman kennenlernen, uns auf die Dämonie des Meeres einlassen und gemeinsam mit Poe und Pym auf gruselige Abenteuerreise gehen. Wer weiß, vielleicht werden auch wir zu einer eigenen Fortsetzung inspiriert.

Stimmt ab Sonntag, den 17.7.2016, hier bei uns ab, welches Buch wir mit euch zusammen als nächsten im BuchClub lesen werden.

Neben der Welt der Literatur ist sie auch im digitalen Zeitalter zu Hause. Auf der heimischen Couch bevorzugt Svea den Klassiker aus Papier, unterwegs greift sie nach aktuellen Krimis im E-Book-Format. Doch auch den neuesten Blockbuster im Kino gilt es nicht zu verpassen. In der Rubrik CineLit vereint sie beide Welten.

One Comment

  1. […] (ausführliche Vorstellung hier) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*