Anthologie „Zeitgeist 2020“: Autorenvorstellung III

Advent, Advent, das dritte Lichtlein brennt. Erneut können wir euch unsere Anthologie „Zeitgeist 2020“ empfehlen, die alle Gewinnergeschichten unseres Schreibwettbewerbs aus dem Jahr 2018 beinhaltet. Zum Nikolaus haben wir euch bereits die ersten fünf Geschichten näher gebracht und jetzt folgt jeden Advent ein weitere Teil der Anthologie: heute der Teil „Politik & Gesellschaft“.

Teil III der Anthologie: Politik & Gesellschaft

Unsere gesellschaftliche Spaltung hat politische Konsequenzen, die im dritten Teil beleuchtet werden. Ein zentrales Thema ist, eine Wahl zu haben, sich für seine Überzeugungen einzusetzen. Dies geschieht selbstverständlich auf beiden Seiten der Spaltung, so dass die Extreme deutlicher zum Vorschein kommen. Wer sich an diesen Rändern nicht wiederfindet, fällt durch das Gefüge und versagt am System. Düstere Aussichten, die die gesellschaftliche und politische Seite des Zeitgeists verspricht.

Stellung beziehen von Sabine Brandl

Die Welt in Deutschland gerät aus den Fugen, als Kanzlerin Angela Merkel der Kragen reißt und Horst Seehofer mit einer Ohrfeige in die Schranken weist – also beinahe. Die Bürger müssen nun Stellung beziehen und so erwachen heftige Diskussionen auf den Social-Media-Kanälen. Wohin geht wohl der politische Weg in 2020?

Wie passt die Geschichte zum Thema?

„Die Sozialen Medien beeinflussen unsere Meinungsbildung und unseren Zeitgeist sehr stark, sie haben dadurch eine immer größer werdende Macht. Das kann gut – aber auch sehr gefährlich sein.“

Geboren 1977 in München, hat in den Jahren 2010 bis 2016 drei Romane veröffentlicht, ihr vierter Liebesroman wird Anfang 2020 erscheinen. Sie schreibt seit ihrer Jugend Lyrik und Prosa. Dabei interessiert sie (Zwischen-)Menschliches und (Über-)Irdisches in allen Facetten. Trotz dieses breiten Spektrums hat sie ein unveränderliches Markenzeichen: ihre Vorliebe für Erotik und Situationskomik, oft gepaart mit Tragik und Tiefgang. 2004 gründete sie den Künstlerverein REALTRAUM e.V., dessen erste Vorsitzende sie seitdem ist. Sie hat in den letzten Jahren zahlreiche Kurzgeschichten und Gedichte in Anthologien und Zeitschriften veröffentlicht und bereits mehr als 100 Lesungen bestritten. Außerdem arbeitet sie als Herausgeberin für verschiedene Buchprojekte. Durch ihre zahlreichen kulturellen Aktivitäten hat sie sich in der Münchner Kulturszene sowie in der deutschen lesbischen Literaturszene einen Namen gemacht.

Ein Mann von Überzeugung von Werner Hermann

Dieser Protagonist ist absolut überzeugt, ihm scheint nichts anhaben zu können, er verabscheut alles, was nicht seinen Vorstellungen entspricht – mit fatalen Folgen für alle um ihn herum.

Wie passt die Geschichte zum Thema?

„Wenn ich mich so umschaue, stelle ich fest, dass die Realität fast immer die Fiktion überholt. Sie lehrt uns wirklich das Fürchten, übertrifft bei weitem jeden Horror-Thriller. Diese Idee versuche ich in meinen Geschichten, ohne zu urteilen, zu verdeutlichen und zu vermitteln. Die Gesellschaft, die Politik, die individuellen Eigenschaften, kurzum die Welt, in der wir leben, motiviert und beeinflusst mein Schreiben. Manchmal sind meine Gedankenergüsse universell und zeitlos, manchmal situationsbezogen und aktuell, zum Zeitgeist passend.“

Werner Hermann (Pseudonym) geb. 1967 in Wien, verbrachte seine Kindheit in Strassburg und seine Jugend in Paris. Wehrdienst in Österreich, zwei Jahre Studium (romanische Philologie) in Wien. Nach einem Aufenthalt von sieben Jahren in Warschau und vier in Genf, folgten fünf Jahre in Brüssel und vier in Sofia. Jetzt lebt er in seiner Heimat Österreich. Seine Leidenschaft neben dem Schreiben gilt dem Zeichnen/Malen, der Objektkunst und der Brauchtumspflege (Perchten, Krampus …). Er spricht neben seiner deutschen Muttersprache auch Französisch, Englisch und Portugiesisch und hat Grundkenntnisse in slawischen Sprachen. Er hatte bereits Ausstellungen in verschiedenen Ländern und Veröffentlichungen in Anthologien, vorwiegend Fantastik (Science-Fiction, Horror…).

Die rechte Wahl von Hanna Bertini

Wir können alle etwas tun, aufstehen, uns zusammentun, oder eben nicht. Unser Protagonist entscheidet sich für seine Wahl und sieht die Dinge dabei etwas anders, als seine Kollegen und Nachbarn – das hat für ihn überraschende Konsequenzen.

Wie passt die Geschichte zum Thema?

„Der Druck zur Selbstoptimierung ist für mich bestimmendes Merkmal unserer Gegenwart. Damit wird viel Geld verdient und viel Zeit verbracht. Die Geschichte stellt die Frage: Ist es all das wert – vor allem im Angesicht großer gesellschaftlicher Entwicklungen?“

Nach Stationen in Frankfurt (Oder), St. Louis und Aix-en-Provence lebt die Autorin mit Kind und Kegel bei Braunschweig – und manchmal in Berlin. Sie liebt Neuanfänge, kleine Fluchten und Papier in jeder Form. Mehrere ihrer Kurzgeschichten sind in Anthologien veröffentlicht, u.a. im Größenwahn-Verlag und im VHV-Verlag. Sie war 2018 Preisträgerin des Aphorismus-Wettbewerbs des Deutschen Aphorismus Archivs.

 

Das Kündigungsmuseum von Markus Grundtner

Eine Welle von Kündigungen sucht das Unternehmen heim. Was soll man aber machen, wenn man nur für die Firma gelebt hat? Bleiben? Eine ungewöhnliche Wahl wirft dabei große gesellschaftliche Fragen auf.

Wie passt die Geschichte zum Thema?

„Als Arbeitsrechtler begegne ich Menschen, die ihre Arbeit verlieren und dagegen gerichtlich vorgehen. Solche Prozesse dauern lange. Ein Dienstverhältnis nimmt Menschen gefangen, selbst wenn es vorbei ist.
Die Arbeitswelt wandelt sich, gleichzeitig bleiben Missstände bestehen oder es kehren alte Ausbeutungsmethoden neu verkleidet zurück. Anstatt weniger, arbeiten Menschen mehr. In naher Zukunft erwarte ich ein zeitgeistbedingtes Überhandnehmen der Arbeit statt deren Abschaffung.“

Er ist Autor im Sein, Anwalt im Werden und Journalist im Ruhestand. Nach dem Studium der Theaterwissenschaft hat er das journalistische Prekariat durchgespielt und sich dann dem Studium der Rechtswissenschaften gewidmet. Er arbeitet als Rechtsanwaltsanwärter in Wien. Anderen AutorInnen möchte er ein Kafka-Zitat mitgeben, nämlich, dass Wege erst im Gehen entstehen. Durch Tun und Ausprobieren hat sich für ihn viel ergeben.

 

 

Die Anthologie

Zeitgeist 2020 Cover

Die Anthologie ist ab sofort für 12,95 € bei Epubli erhältlich.

In Kürze auch im Buchhandel und auf Amazon.

Schreibe einen Kommentar

*