Anthologie „Zeitgeist 2020“: Autorenvorstellung IV

Advent, Advent, das vierte Lichtlein brennt. Sucht ihr noch Lesestoff für die ruhige Zeit des Jahres? Dann schaut einmal in unsere Anthologie „Zeitgeist 2020“, die alle Gewinnergeschichten unseres Schreibwettbewerbs aus dem Jahr 2018 beinhaltet. Hier einige Infos zum vierten Teil der Anthologie „Technologie & Moderne“ und den darin enthaltenen Autoren.

Teil IV der Anthologie: Technologie & Moderne

Teil vier der Anthologie enthält Geschichten über technologische Errungenschaften, neue und alte, die unsere Welt verändern, zum Teil ohne dass wir diese Veränderung bewusst wahrnehmen. So entstehen Situationen, die wir nur von außen objektiv einschätzen können – mit dem Problem, dass wir mittendrin stecken. Werden wir aus der Trance der subjektiven Wahrnehmung aufwachen können? Oder überlassen wir die Entscheidung den äußeren Umständen?

Fische in der Großstadt von Leah Maschek

Bei einer Fahrt mit der Straßenbahn stellt unsere Protagonistin entgeistert fest, wie zwischenmenschliche Beziehungen in einer Großstadt der Technik keine Rolle mehr spielen, während alle Fahrgäste sich in virtuellen Welten bewegen, statt ihrer Umgebung ihre Aufmerksamkeit zu schenken – doch dann stößt sie mit einem Unbekannten zusammen und reißt sein virtuelles Bewusstsein in die Gegenwart zurück.

Wie passt die Geschichte zum Thema?

„Virtuelle Welten sind in einigen Hollywood-Filmen schon ein beliebtes Thema und spielen meistens in der Zukunft. Wenn man sich den aktuellen Stand der Technik anschaut, ist diese Zukunft manchmal gar nicht mehr so fern. Als ich vor einigen Jahren mit der Straßenbahn durch Wien fuhr, ist mir eine junge Frau aufgefallen, die ein ganz gewöhnliches Buch las, während alle anderen ein Handy in der Hand hielten.“

Leah Maschek arbeitet als freie Autorin in der Nähe von München. Inspiriert von den großen Schriftstellern wie Jack London und Jules Verne ist Schreiben nicht nur ihr Beruf, sondern auch eine Leidenschaft. In der Freizeit spielt sie Klavier und Gitarre, schreibt eigene Songs und malt Bilder mit Öl und Aquarell.

Krüger wartet auf Klaus von Johann Seidl

Diese Kurzgeschichte beschäftigt sich mit der Frage, wie die Altenpflege der Zukunft aussehen wird. Pfleger tun ihr bestes, um die Patienten zu betreuen, und dann kommt eines Tages ein Neuer, der ganz allmählich mehr Aufgaben übernimmt. Wie ist das allerdings aus der Sicht des Patienten zu beurteilen?

Wie passt die Geschichte zum Thema?

„KI und Robotik werden 2020 weiter an wirtschaftlicher Wichtigkeit und sozialer Brisanz gewonnen haben. Roboter in der Pflege, die mehr können als Geschichten vorlesen, werden dann m. E. schon im Einsatz sein. Ich will durch die verschiedenen Blickwinkel die Ambivalenz des Themas verdeutlichen: KI und Robotik in der Pflege können das Pflegeangebot verbessern. Gleichzeitig ist diese neue schöne neue Arbeitswelt 4.0 Kapital getrieben und wird zu Massenentlassungen führen.“

Geboren 1960 in Amberg, Oberpfalz machte Johann Seidl zunächst eine musische Ausbildung bei den Regensburger Domspatzen. Mittlerweile ist als Pressesprecher einer Forschungseinrichtung tätig und zählt auch verschiedene Veröffentlichungen von Lyrik und Kurzgeschichten in Anthologien zu seinen Erfolgen.

Weltlärm von Cäcilie Trotha

Die neue App ist fertig, sie wird die Welt verändern. Das ist alles, was ihn interessiert, und so entfaltet sich sein eigenes Beziehungsdrama ganz ohne ihn. Seine Partnerin versucht alles, um seine Aufmerksamkeit zu erlangen, doch er kennt sich damit aus, schlechte Nachrichten auszublenden – dafür hat er eine App programmiert.

Wie passt die Geschichte zum Thema?

„Die Idee zur Geschichte kam mir in einem Moment, in dem mich das Gefühl der Überforderung mit dem modernen Leben einmal wieder überkam. Der Geist unserer Zeit heißt Informationsüberfluss, diesen Zustand habe ich in meiner Geschichte verarbeitet. Wie geht man mit resultierender Lähmung und Abstumpfung um? Natürlich nicht, indem man eine Software die negativen Nachrichten, die Realität, abfangen lässt. Das wäre grob fahrlässig und irrsinnig, das hat meine Geschichte hoffentlich zeigen können.“

Cäcilie Trotha ist 27 Jahre alt und lebt in Berlin. Nach der Schulzeit in Hamburg, Schwerin und dem Schwarzwald hat sie Liberal Arts in Amsterdam studiert. Anschließend Islamwissenschaften in New York. Nach Tätigkeiten in den Bereichen Journalismus und Dokumentarfilm arbeitet sie nun im Feld der Radikalisierungsprävention.

Moderne Gespräche von Susan Tumbrel

Die Jugend! Ihre Sprache ist fremd, Wörter wie Hashtag ziehen sich von Rede zu Rede, alles wird qualifiziert und im Internet analysiert. Die Technologie hat sie im Griff – oh warte, ist das eigentlich die Jugend, der wir in dieser Geschichte zuhören?

Wie passt die Geschichte zum Thema?

„Inspiriert von der Illustration in der Ausschreibung, auf der sich zeitgemässe Ausdrücke stapeln und in die Quere kommen, entstand in meinem Kopf ein Gespräch zwischen drei Sprechern, die jeder auf seine Weise auf die Themen Bezug nehmen. Dieses Gespräch ist klar im Jahr 2019 verortet, auch ohne dass dies explizit erläutert würde. Wichtig war mir darzustellen, dass heute, wo jeder ständig auf Sendung ist, viele Schlagworte unreflektiert weitergeworfen werden. Kaum jemand macht sich tiefgründigere Gedanken, weil bereits die nächste Schlagzeile wartet. Dass einen bereits eine Benachrichtigung auf dem Telefon aus dem Gespräch bzw. Gedanken zu reissen vermag, erachte ich als einen der grössten Verluste, den wir mit dem Einzug der modernen Technologie erlitten haben.“

Susan Tumbrel, geboren 1982, lebt als Schriftstellerin und Bibliothekarin in Zürich. Sie studierte Germanistik, Europäische Volksliteratur und Geschichte der Neuzeit, und war viele Jahre als Journalistin tätig. Seit 2015 arbeitet sie in der Schweizerischen Bibliothek für Blinde, Seh- und Lesebehinderte. Ihre Themen bewegen sich ausgehend vom Alltag an den Abgrund des Phantastischen und wieder zurück.

 

Die Anthologie

Zeitgeist 2020 Cover

Die Anthologie ist ab sofort für 12,95 € bei Epubli erhältlich.

In Kürze auch im Buchhandel und auf Amazon.

Schreibe einen Kommentar

*