Buchgeschenk Fahrenheit 451

Fahrenheit 451Eigentlich bedarf es keiner weiteren Erklärung dafür, warum wir „Fahrenheit 451“ als Buchgeschenk ausgewählt haben. Ray Bradburys Roman gehört neben Orwells „1984“ und Huxley „Schöne neue Welt“ zu den Klassikern schlechthin, wenn es um dystopische Zukunftsszenarien gehört.

Bradbury beschreibt eine Welt in der es nicht länger die Aufgabe von Feuerwehrmännern ist, Brände zu verhindern, sondern die Feuer zu starten, um Bücher und im Zweifelsfalle auch ihre Besitzer, zu verbrennen. Bücher sind durch fortschreitende Zensur und Kürzung irgendwann obsolet und ihr Besitz illegal geworden. Die Gesellschaft wird durch Brot und Spiele bei Laune gehalten, die aus dauerhafter Jingle-Beschallung, Fernsehbedröhnung oder Unterhaltung in Form von Hochgeschwindigkeitsrennen oder ähnlich sinnlosen Beschäftigungen besteht – Hauptsache die Bevölkerung denkt nicht nach. Inmitten all dieser Oberflächlichkeit wird die Geschichte eines einfachen Feuerwehrmannes beschrieben, der auf einmal daran zu zweifeln beginnt, dass die Bücherverbrennung wirklich zu seinem und dem besten aller anderen ist …

Buchaktion: Bücher für eine bessere Welt

Eine Welt ohne Bücher? Für uns Litopianer unvorstellbar. Doch dass die Regierung eines Landes seine Bürger für unmündig erklärt und den Zugang zu bestimmten Büchern erschwert, weil der Inhalt als anstößig, blasphemisch oder einfach zu gesellschaftskritisch eingestuft wird, ist durchaus Realität und das nicht nur in Ländern wie Saudi-Arabien oder China, sondern auch in vermeintlich aufgeklärten Gesellschaften der westlichen Welt wie den USA.

Davon abgesehen – auch ohne Einmischung des Staates drohen wir durch mediale Dauerbeschallung zu genau den unkritischen, leicht zu manipulierenden Bürgern zu werden, vor denen uns „Fahrenheit 451“ warnen will. Die breite Masse der Deutschen zieht Trash TV, Banalverkehr und Netflix dem Lesen vor. Lediglich 16 Prozent der Deutschen greifen täglich zu einem Buch. Das Interesse an gesellschaftlichen Themen wie Wissenschaft, Kunst oder Natur nimmt stetig ab.

26.11 – Fahrenheit 451 geschenkt

Wir wollen dagegen halten. Wir wollen keine Welt ohne Bücher, wir wollen eine Welt in der sich neugierige Abenteurer hungrig in Geschichten stürzen, die ihre Fantasie anregen, den Horizont erweitern und zu mutigen Taten inspirieren. „Fahrenheit 451“ soll helfen, dieser Welt – einer besseren Welt – den Weg zu ebnen. Wir hoffen, es begeistert den Finder ebenso, wie es uns begeistert hat.

Verstecken wollen wir das Buch am Samstag auf dem Alexanderplatz. Wo genau, erfahrt ihr wie immer über unsere Social Media Kanäle.


Verlosung zum 1. Advent

book-1447962_640Habt ihr Lust an unserer Aktion teilzunehmen und selbst Bücher zu verschenken? Dann haben wir etwas für euch. An jedem Adventssonntag verlosen wir dieses Jahr einen 10 € Büchergutschein.

Den Gewinner ermitteln wir aus allen Foto-Einsendungen, entweder per Mail (info@litopian.net) oder über Social Media (Facebook, G+, Twitter, Instagram) mit des Hashtags: #litopian und #books4abetterworld

Also, zieht hinaus auf die Straßen und macht ein Foto von eurem „Buchgeschenk für eine bessere Welt“. Den ersten Gutschein gibt es bereits diesen Sonntag.

Über die Aktion: Bücher für eine bessere Welt
In den kommenden Tagen und Wochen wollen wir an verschiedenen öffentlichen Orten Bücher hinterlegen. Bücher, die uns den Glauben an das Gute im Menschen wieder geben, Bücher, die aufklären, wachrütteln und zum Nachdenken anregen. Die Ideengeberin hierfür war Emma Watson, die als direkte Reaktion auf Trumps Wahlsieg losgezogen ist und Bücher der afroamerikanischen Bürgerrechtlerin Maya Angelou in der New Yorker U-Bahn ausgelegt hat. Mehr zu den Hintergründen

Schreibe einen Kommentar

*